[IZ-WEB internet-dienste]
Web-Design; Web-Hosting
Schulung; Beratung; E-Commerz

Wir bringen Sie ins Internet

GLOSSAR 

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M 
 N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

 
 
A

Account
Ein Account ist eine Zugriffsberechtigung, bestehend aus Benutzername und Benutzerpaßwort, beispielsweise bei einem Provider.

 

 

ActiveX
ist eine auf OLE (Object Linking and Embedding) aufbauende Technologie von Microsoft [eng], um auf WWW-Seiten "dynamische" Inhalte zu ermöglichen. 
Dabei werden die Maschinenprogramme vom WWW-Server auf den Benutzerrechner heruntergeladen und dort gestartet. Die Programmdaten werden in kompilierter Binärform weitergegeben. 
Ein großes Manko von ActiveX ist, daß es nicht auf Plattformunabhängigkeit hin entwickelt worden ist, und daher auch nur von wenigen Browsern (zur Zeit bloß MicrosoftInternet Explorer für Macintosh- und Windows-Computer) unterstützt wird.
Weitere Informationen zu ActiveX findet man auf ActiveX [eng]..

 

 

America Online
America Online (AOL) ist ein Onlinedienst

 

 

American Standard Code for Information Interchange
Der American Standard Code for Information Interchange (ASCII) ist eine Norm, die Darstellung der Schriftzeichen auf einem Computer regelt. 

 

 

ASCII ist auf 7 Bit begrenzt und erst durch diverse (ungenormte) Erweiterungen auf 8 Bit gebracht worden. Durch das fehlende achte Bit ergeben sich für alle, die auf Umlaute und Sonderzeichen nicht verzichten können, die ersten Schwierigkeiten beim Nachrichtentransport: irgendwo könnte ein Rechner auf der Strecke liegen, der nur 7 Bit versteht - deswegen müssen Umlaute wie auch Binärdaten (z.B. Programme) umkodiert werden, damit sie per Mail verschickt werden können. (Siehe dazu auch den Abschnitt über MIME.) 

AOL
AOL ist die Abkürzung für America Online.

 

 

ASCII
ASCII ist die Abkürzung für American Standard Code for Information Interchange.

 
B

 
Browser
Ein Browser ist ein Client, mit dem Du das WWW benutzen kannst.

 
C

 
CGI
CGI ist die Abkürzung für Common Gateway Interface.

 

 

CIS
CIS ist die Abkürzung für Compuserve.

 

 

Client
Ein Client kann ein Programm, daß als Schnittstelle und Bedienkonsole zu einem Internet-Dienst fungiert, oder beispielsweise Dein eigener Computer, der mit einer Gegenstelle, dem Server, kommuniziert, sein.

 

 

Common Gateway Interface
Das Common Gateway Interface, ist die Urvariante der Web- Server-Schnittstellen. Pratisch jeder aktuelle Web-Server unterstützt dieses Interface. Anwendungen, die über CGI arbeiten, können mit verschiedenen Programmiersprachen entwickelt werden. Neben Interpretersprachen wie beispielsweise PERL oder REXX wird auch mit komplilierten Anwendungen, die in C oder C++ geschrieben sind, gearbeitet. CGI-Anwendungen werden grundsätzlich als eigener Prozeß ausgeführt.

Communicator
Communicator ist die All-In-One-Applikation der Firma Netscape für WWW, Mail, News und WWW-Seitenentwicklung.

 

 

Compressed Serial Line Internet Protocol
Das Compressed Serial Line Internet Protocol (CSLIP) unterscheidet sich von SLIP dadurch, daß der Header eines jeden IP-Paketes komprimiert ist. Dies dient einer Durchsatzverbesserung.

 

 

Compuserve
Compuserve ist ein Onlinedienst

 

 

Cookie
Beim Verschicken einer WWW-Seite kann ein WWW-Server so denWWW-Browser anweisen, eine geringe Datenmenge auf der eigenen Platte zwischenzuspeichern und auf Anfrage des gleichen Servers die gespeicherten Daten wieder zurückzuliefern. Üblicherweise wird ein Cookie über ein CGI-Script gesetzt und abgefragt, aber auch andere Möglichkeiten der Abfrage (beispielsweise über JavaScript)) sind machbar. 

 

 

CSLIP
CSLIP ist die Abkürzung für Compressed Serial Line Internet Protocol.

 
D

 
DNS
DNS ist die Abkürzung für Domain Name Service.

 

 

Domain
Domains sind die Namen für Computer im Internet. Sie stehen anstelle von IP-Adressen. Es gibt verschiedene Arten von Domains. Du findest sie in jeder URL wieder, beispielsweise in http://www.iz-web.de/ ist ".de" die Top-Level-Domain, ".iz-web" die Domain und "www" die Sub-Domain. 
Top-Level-Domains (TLD) bilden die oberste Hierachiestufe in der Vergabe von Internet-Namen

 

 

Domain Name Server
Der Domain Name Server ist ein Rechner, der eine Tabelle des Domain Name Service enthält oder weiß, wo er fehlende Informationen bekommt.

 

 

Domain Name Service
Der Domain Name Service ist eine weltweit verteilte Datenbank, die jeder IP-Adresse ihren Klartext-Namen zuordnet und umgekehrt.

 
E

 
Email
Email ist die Abkürzung für Electronic Mail und meint einen digitalen Brief.

 

 

Extranet
Ein Extranet ist ein abgeschlossenes Netzwerk, das aus mehreren Intranets besteht und auf der Technik des Internets basiert. Extranets können über Gateways an das Internet angeschlossen sein.

 
F

 
File Transfer Protocol
Das File Transfer Protocol (FTP) ist ein Internet-Protokoll für die Übertragung von Dateien. 

 

 

Um Dateien per FTP zu übertragen, stellst Du eine Verbindung Deines Computers mit einem FTP-Server her. Beim Login in diesen Server mußt Du eine Zugangskennung und ein dazugehöriges Paßwort angeben. Dies gilt für Server, die einer Zugangsbeschränkung unterliegen. Es gibt auch sogenannte "anonymous ftp"-Server, die grundsätzlich jedem Nutzer offenstehen. Bei dieser Art von Servern gibt man zumeist als Zugangskennung "anonymous" oder "gast" und als Paßwort die eigene Email-Adresse ein. 

Firewall
Eine Firewall ähnelt einer Feuerschutzwand bei Häusern. Sie ermöglicht den Schutz eines am Internet angeschlossenen Netzwerkes, indem gewisse Ports gesperrt und Fremdzugriffe auf das Netzwerk abgewiesen werden.

 

 

Forwarder
Ein Forwarder ist ein Dienstleister, der Zugriffe auf eine Adresse an eine andere weiterleitet. Dies ist beispielsweise bei Emails und URLs sinnvoll. 

 

 

FTP
FTP ist die Abkürzung für File Transfer Protocol.

 
G

 
Gateway
Gateway nennt man die technische Einrichtung, die einen Übergang zwischen verschiedenen Netzen.

 

 

Gopher
Gopher ist ein hierarchisches textorientiertes Menüsystem, welches die Orientierung im Internet erleichtern soll. Mit Einführung des WWW ist Gopher allerdings veraltet. 

 
H

 
Homepage
Homepage wird die WWW-Site einer Person, Firma oder Institution genannt. Oft wird auch das erste Dokument einer WWW-Site Home(page) genannt.

 

 

HTM/HTML
".html" (Mac, Unix, Win95) oder ".htm" (DOS) ist die Dateinamenerweiterung (engl. Extension), die einem Server oder Browser anzeigt, die Datei im HyperText Markup Language-Format zu interpretieren. Dies ermöglicht die Zuweisung der Dateinamenerweiterung zum MIME-Typ "text/html".

 

 

HTTP
HTTP ist die Abkürzung für HyperText Transfer Protocol.

 

 
 
 

HTTPS
HTTPS ist die Abkürzung für HyperText Transfer Protocol Secured Socket Layer (SSL). Dieses funktioniert wie HTTP, zusätzlich gibt es aber eine Verschlüsselung zwischen den Transferpartnern. 

 

 

Hyperlink
Ein Hyperlink ist ein klickbarer Verweis in einem Dokument auf eine andere Stelle in demselben oder einem anderen Dokument.

 

 

Hypertext
Ein Hypertext ist eine Ansammlung nicht-linearer, text-basierter Knoten, die untereinander verbunden sind. 

 

 

HyperText Markup Language
HyperText Markup Language ist eine Seitenbeschreibungssprache für WWW-Dokumente. 

 

 

HyperText Transfer Protocol
Internet-Protokoll für Übertragungen von WWW-Daten.

 
I

 
Internet
Das Internet ist ein großer Verbund einzelner Teilnetzwerke zu einem Netzwerk. Verbindend ist allen dasselbe Protokoll (TCP/IP) zur Übertragung der Daten.

 

 

Internet Explorer
Internet Explorer ist der WWW-Browser der Firma Microsoft.

 

 
 
 

Internet Service Provider
Ein Internet Service Provider ist ein Dienstleister der einen direkten Zugang zum Internet anbietet.

 

 

Intranet
Ein Intranet ist ein (oft firmeninternes) abgeschlossenes Netzwerk, das auf der Technik des Internets basiert. Intranets können über Gateways an das Internet angeschlossen sein.

 

 

IP
IP ist die Abkürzung für Internet Protocol.

 

 

IP-Adresse
Eine IP-Adresse ist eine technische Zahlenkolonne, anhand derer ein Rechner im Internet eindeutig identifiziert und adressiert werden kann. Mit Hilfe des DNS können aus IP-Adressen Rechnernamen abgeleitet wie auch umgekehrt aus Rechnernamen IP-Adressen ermittelt werden. 

 

 

Eine IP-Adresse besteht aus vier Zahlen, die durch Punkte voneinander getrennt sind. Jede Zahl kann 8 Bit groß werden, maximal können also IP-Adressen von 0.0.0.0 bis 255.255.255.255 vergeben werden. 

Da es einige reservierte Adreßräume gibt (Zahlenbereiche von z.B. 127.0.0.0 bis 127.255.255.255) und bestimmte Adressen feste Bedeutungen haben (auf jedem ordentlichen Unix-System gibt die Adresse 127.0.0.1 den eigenen Rechner an, auf dem man gerade arbeitet) beziehungsweise aus technischen Gründen nicht verwendet werden können, sinkt die gesamte Anzahl verfügbarer IP-Adressen auf etwa 4 Milliarden. 

ISP
ISP ist die Abkürzung für Internet Service Provider.

 
J

 
Java
Java ist eine in der C++-Struktur verfaßte plattformunabhängige Programmiersprache von Sun, mit der man eigene Applikationen wie auch Applikationsteile (Applets) schreiben kann, die besondere Möglichkeiten zum Einsatz im Onlinebereich, insbesondere bei grafischen Anwendungen, bieten.

 

 

JavaScript
JavaScript ist eine Skriptsprache, die den HTML-Wortschatz um wenige Möglichkeiten der Interaktivität und um optische Effekte erweitert. Im Gegensatz zu Java werden JavaScripts im Quellcode in den HTML-Code eingebettet und bleiben damit einsehbar.

 
L

 
Link
Link ist die Abkürzung für Hyperlink.

 
M

 
Mail
Mail ist eine Abkürzung für Email.

 

 

Mailingliste
Eine Mailingliste ist eine Gruppe von Abonnenten, die über Email in der Gruppe miteinander kommunizieren. Nachrichten werden als Email an eine Email-Adresse gesandt, und von dort an alle Abonnenten der Mailingliste als Email kopiert.

 

 

Mailserver
Ein Mailserver ist ein Server der Emails bereitstellt. Er benutzt SMTP.

 

 

Microsoft Network
Microsoft Network ist ein Onlinedienst

 

 

MIME
MIME ist die Abkürzung für Multipurpose Internet Mail Extension.

 

 

Mirror
Ein Mirror (Spiegel) ist eine deckungsgleiche Kopie eines WWW-Servers unter einem anderen URL. Eine solche Spiegelung kann sinnvoll sein, wenn ein Server derart viele Zugriffe erhält, daß er sie allein nicht mehr bewältigen kann oder wenn der Zugriff auf einen Server gesperrt oder aus anderen Gründen nicht möglich ist.

 

 

MSN
MSN ist die Abkürzung für Microsoft Network.

 

 

Multipurpose Internet Mail Extension
Multipurpose Internet Mail Extension (MIME) ist ein Standard (mit 8 Bit), der es ermöglicht, Dokumente zu typisieren, ihnen also ein bestimmtes, systemübergreifendes Format zuzuweisen. Dadurch wird sichergestellt, daß diese Dokumente auf allen Systemen, die MIME-Typen unterstützen, korrekt verarbeitet werden können (Übersicht [eng] über gebräuchliche MIME-Typen). 

 

 

Beispielsweise ist es möglich, Dokumenten einen bestimmten länderspezifischen Zeichensatz zuzuweisen, damit Umlaute und Sonderzeichen auf jedem System in jedem Land korrekt angezeigt werden können. Es ist aber auch möglich, Dokumente als Sounddateien oder Grafiken zu deklarieren. 

Der in einem Dokument verwendete MIME-Typ wird in einer Zeile des Dokuments angegeben. Andererseits ist es auch möglich MIME-Typen anhand der Dateinamenerweiterung (engl. Extension) zu identifizieren. (Siehe dazu auch den Glossar-Eintrag "HTM/HTML".)


 
N

 
Navigator
Navigator ist der WWW-Browser der Firma Netscape.

 

 

Netscape
Netscape ist der Hersteller des Navigators und Communicators.

 

 

Network News Transfer Protocol
Internet-Protokoll für die Übertragung von News.

 

 

News
News sind die Nachrichten in einer Newsgroups.

 

 

Newsgroup
Eine Newsgroup im Usenet ist vergleichbar mit einer kleiner Gruppe

 

 

Newsserver
Ein Newsserver ist ein Server der News bereitstellt. Er benutzt NNTP.

 

 

NNTP
NNTP ist die Abkürzung für Network News Transfer Protocol.

 
O

 
Onlinedienst
Ein Onlinedienst ist ein Dienstleister, der neben seinen eigenen Inhalten den Internetzugang als weitere Dienstleistung anbietet. 

 
P

 
Ping
Ein Ping wird benutzt, um die Zuverlässigkeit einer Netzverbindung und die Reaktionszeit eines Servers zu messen. Dabei wird über einen Client ein Server auf dessen Ping-Port kontaktiert. Sobald dieser antwortet, errechnet der Client die verstrichene Zeit in Millisekunden. Ebenfalls wird festgestellt, ob Pings, das sind kleine Datenpakete, verloren gegangen sind. Um realistische Ergebnisse zu erhalten, ist es möglich, Pings mit unterschiedlichen Bytegrößen abzuschicken.

 

 

Point-to-Point Protocol
Das Point-to-Point Protocol (PPP) ist gegenüber SLIP relativ neu, und mit dessen Hilfe kann man sich über eine serielle Leitung in einen anderen Rechner einwählen und bekommt dort eine IP-Adresse zugewiesen.

 

 

PPP enthält einige Funktionen, um auf Wahlleitungen einsetzbar zu sein, während reines TCP/IP von immer verfügbaren Standleitungen ausgeht und somit für eine "Einwahl" ungünstig ist. PPP sorgt dafür, daß die TCP/IP-Datenpakete in eine andere "Umverpackung" gesteckt werden, die dann wiederum per Modem transportiert werden kann. 

PPP ist moderner als SLIP, so gut wie jeder Provider unterstützt es und sogar Onlinedienste rüsten für ihre Internet-Zugänge darauf um oder nutzen dieses bereits. 

Der zentrale Vorteil von PPP gegenüber SLIP ist die (meistens) einfachere Konfiguration und die Möglichkeit des PPP-Servers, einen Teil der Konfiguration selbst vorzunehmen und das Basteln von Makros und Scripts auf Wunsch unnötig zu machen, denn es ermöglicht einen vollautomatischen Login per PAP (Password Authentication Protocol) oder per CHAP (Challenge Handshake Authentication Protocol) sogar verschlüsselt. 

Ein weiterer Vorteil sind die aussagekräftigeren Fehlermeldungen - wenn bei SLIP etwas nicht funktioniert, heißt es "irgend etwas klappt nicht", bei PPP gibt es (zumindest im Protokoll) Begründungen für dieses "geht nicht". (Ob der eigene PPP-Stack einem diese Informationen zukommen läßt, ist ein anderes Thema.) es ermöglicht einen ohne das lästige und fehleranfällige Scripten des Logins und Features wie Header-Compression können von beiden Clients jeweils sauber abgelehnt werden, ohne daß deswegen die Verbindung fehlschlagen müsste. 

POP3
POP3 ist die Abkürzung für Post Office Protocol Version 3.

 

 

Post Office Protocol
Das Post Office Protocol Version 3 ist das momentan meistgenutzte Protokoll, um lagernde Mails von einem Mailserver abzuholen. Aber auch die Version 2 wird noch genutzt.

 

 

PPP
PPP ist die Abkürzung für Point-to-Point Protocol.

 

 

Provider
Provider ist eine Abkürzung für Internet Service Provider.

 
R

 
Router
Ein Router ist ein Vermittlungsrechner, über den mehrere Rechner in einem Netzwerk auf das Internet zugreifen. Der Router sortiert die eingehenden Abrufdaten und die folgenden Antworten des Zielservers

 

 

Zumeist sind Router auch bloß kleine Kisten, die man an die Telefonleitung und an ein Ethernet-Kabel anschließt, und die den eigenen Provider anrufen, wenn man selbst Daten verschicken will und die abnehmen beziehungsweise zurückrufen, wenn der Router des Providers Daten zu einem schicken will. Auf diese Weise spart man sich eine Standleitung, aber jeder beteiligte Rechner glaubt, eine Standleitung vor sich zu haben.


 
S

 
Sendmail
Sendmail ist ein Programm zur Übertragung von Email zwischen einzelnen Rechnern. In einfacheren Varianten ist es auch als "smail" verbreitet.

 

 

Server
Ein Server ist ein Programm, das auf einem Rechner läuft und dort bestimmte Dienste anbietet.

 

 

Simple Mail Transfer Protocol
Das Simple Mail Transfer Protocol ist das momentan meistgenutzte Protokoll, um eigene Mails auf einen Mailserver zu übertragen, damit dieser diese weiterverteilt.

 

 

Site
Eine Site nennt man die WWW-Präsenz einer Person, Firma oder Institution.

 

 

SLIP
SLIP ist die Abkürzung für Serial Line Internet Protocol.

 

 

Serial Line Internet Protocol
Das Serial Line Internet Protocol (SLIP) ist der Vorgänger von PPP, und mit dessen Hilfe kann man sich über eine serielle Leitung in einen anderen Rechner einwählen und bekommt dort eine IP-Adresse zugewiesen. 

 

 

SLIP enthält einige Funktionen, um auf Wahlleitungen einsetzbar zu sein, während reines TCP/IP von immer verfügbaren Standleitungen ausgeht und somit für eine "Einwahl" ungünstig ist. SLIP sorgt dafür, daß die TCP/IP-Datenpakete in eine andere "Umverpackung" gesteckt werden, die dann wiederum per Modem transportiert werden kann. 

(Für einen kurzen Vergleich von SLIP und PPP siehe den Abschnitt zu PPP.) 

SMTP
SMTP ist die Abkürzung für Simple Mail Transfer Protocol.

 

 

Stack
Ein Stack ist eine Art "zentraler Treiber" über dessen gemeinsame Schnittstelle alle Programme zugreifen, wenn sie über TCP/IP Daten verschicken wollen. Über was für ein Gerät, Medium, Protokoll oder sonstwas die Daten nachher herausgehen, bekommen die Programme nicht unbedingt mit.

 

 

Sub-Domain
Domains sind die Namen für Computer im Internet. Sie stehen anstelle von IP-Adressen. Es gibt verschiedene Arten von Domains. Du findest sie in jeder URL wieder, beispielsweise in
        http://www.iz-web.de/
ist ".de" die Top-Level-Domain, ".iz-web" die Domain und "www" die Sub-Domain. 
Top-Level-Domains (TLD) bilden die oberste Hierachiestufe in der Vergabe von Internet-Namen

Suchmaschine
Es gibt enorm viele Suchmaschinen im Internet, die das Internet durchsuchen und versuchen zu indizieren und zu strukturieren. Jede Suchmaschine hat ihren eigenen Schwerpunkt, den man kennen muß, um die passende Suchmaschine auswählen zu können. Außerdem solltest Du, bevor Du einen Suchausdruck an eine Suchmaschine übergibst, Dich mit der erwarteten Syntax und den möglichen Parametern auseinandersetzen. Jede Suchmaschine bietet eine Hilfe zu sich selbst an. 
Bei der Wahl des Suchausdrucks beziehungsweise der Suchbegriffe mußt Du beachten, daß Du es mit einer Suchmaschine zu tun hast, die zumeist nur nach exakter Übereinstimmung suchen kann. Wähle Deine Begriffe also zunächst nicht zu speziell, Du kannst sie in einem zweiten Suchlauf noch spezieller wählen. Umgekehrt kann es aber sein, daß Dir bei zu allgemein gewählten Suchbegriffen zu viele "Treffer" angezeigt werden, die Du unmöglich auswerten kannst. Dann hilft es nur, mit spezieller gewählten Suchbegriffen eine erneute Suche zu starten. 
Ebenfalls eine gute Möglichkeit zum schnellen "Treffer" bieten katalogisch aufgebaute Sites, die dem Einstieg ins WWW dienen. Dies sind beispielsweise: 
Yahoo! [deu] beziehungsweise Yahoo! international [eng], 
WEB.DE [deu]. 
Für die Suche nach Informationen im deutschen WWW
Yahoo! [deu], 
AltaVista [deu], 
Lycos [deu], 
Crawler [deu], 
Excite [deu], 
Fireball [deu], 
Hotlist [deu], 
Eule [deu] oder 
Dino-Online [deu]. 
Für die Suche nach Informationen im internationalen WWW
Yahoo! [eng], 
AltaVista [eng], 
Lycos [eng], 
WebCrawler [eng], 
InfoSeek [eng], 
Hotbot [eng] oder 
Excite [eng]. 
Für die Suche in mehreren Suchmaschinen zugleich (Meta-Suchmaschinen): 
MetaGer [deu], 
Internet Sleuth [eng] oder 
All for One [eng].

 
T

 
T-Online
T-Online ist ein Onlinedienst

 

 

TCP/IP
TCP/IP ist die Abkürzung für Transmission Control Protocol/Internet Protocol.

 

 

Telnet
Telnet bietet die Möglichkeit, sich bei einem anderen Rechner "einzuloggen" und dort dann, zumeist auf einer Kommandozeile, zu arbeiten, als ob man tatsächlich an diesem Rechner sitzen würde. 

 

 

Telnet ist ein Standard-Werkzeug, um entfernt stehende Unix-Systeme zu warten, aber auch für Macs oder Windows gibt es Telnet-Server, die dann Kommandos ausführen können oder eine eigene Kommandozeile anbieten, um dort Dateien zu verschicken, zu verschieben, zu kopieren oder zu löschen. 

Transmission Control Protocol/Internet Protocol
Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) sind zwei kombinierte Protokolle, die den Transport von Daten über eine feste Leitung und die Fehlerkontrolle und -korrektur dieses Transportes koordinieren. Dabei erhält jeder Rechner im Netz eine IP-Adresse

 

 

TCP/IP ist das Basisprotokoll im Internet

TLD
TLD ist die Abkürzung für Top-Level-Domain.

 

 

Top-Level-Domain
Domains sind die Namen für Computer im Internet. Sie stehen anstelle von IP-Adressen. Es gibt verschiedene Arten von Domains. Du findest sie in jeder URL wieder, beispielsweise in
        http://www.iz-web.de/
ist ".de" die Top-Level-Domain, ".iz-web" die Domain und "www" die Sub-Domain. 
Top-Level-Domains (TLD) bilden die oberste Hierachiestufe in der Vergabe von Internet-Namen

 
U

 
UUE/UUD
UUE/UUD ist die Abkürzung für Unix-to-Unix Encrypt/Unix-to-Unix Decrypt.

 

 

Uniform Resource Locator
Ein URL ist eine Adresse für ein Dokument im Internet. Alle Dokumente im

        Internet haben einen eindeutigen URL.. 

Unix-to-Unix Copy Protocol
Das Unix-to-Unix Copy Protocol (UUCP) ist ein Internet-Übertragungsprotokoll für Mail und News.

 

 

Unix-to-Unix Encrypt/Unix-to-Unix Decrypt
Unix-to-Unix Encrypt/Unix-to-Unix Decrypt ist ein Verfahren, das binäre Daten in Text-Daten wandelt, damit diese dann per Email übertragen werden können.

 

 

URL
URL ist die Abkürzung für Uniform Resource Locator.

 

 

Usenet
Das Usenet ist der Teil des Internet, in dem die News in Newsgroups zur Verfügung stehen.

 

 


UUCP

UUCP ist die Abkürzung für Unix-to-Unix Copy Protoco

 
W

 
World Wide Web
Das World Wide Web (WWW) ist eine hierarchische, grafische Oberfläche zum Zugriff auf das Internet. Als Besonderheit werden Hyperlinks ermöglicht. Das WWW verwendet das Hypertext Transfer Protocol.

 

 

WWW
WWW ist die Abkürzung für World Wide Web.
[Index] [Web-Design] [Web-Hosting] [Schulung] [Beratung] [Information] [E-Commerce] [Aktuell]


IZ-WEB Internet-Dienste
www.iz-web.de - info@iz-web.de
Pünstorfer Str. 23 - 25524 Itzehoe
Tel: 04821 / 40 24 40 - Fax: 04821 / 43 61 25 - Handy 0172/2903540